Eine entspannte Tour durch Cornwall und die Scilly-Inseln.

Erkunden Sie Cornwall von ganz oben im Norden bis an seine westliche Spitze und reisen Sie dann über die keltische See zu den idyllischen Scilly-Inseln. Diese erholsame 11-tägige Tour beginnt am Camel Trail in Padstow, führt dann weiter gen Süden nach Falmouth, vorbei am berühmten St. Michael’s Mount und nach Penzance. Nehmen Sie von hier die Fähre The Scillonian auf die atemberaubenden Scilly-Inseln, die zum Insel-Hopping einladen. Entdecken Sie wunderschöne, weiße Sandstrände, Ruinen aus der Bronzezeit und die für die Scillys so typischen malerischen Dörfer. Alternativ können Sie auch der erweiterten 14-tägigen Tour durch Cornwall und die Scilly-Inseln folgen.

Gebühr für Fahrradverleih: zusätzlich £120 pro Person, einschließlich 2 Tage Fahrradverleih auf den Scilly-Inseln*

Elektrofahrrad-Verleih: zusätzlich £240 pro Person plus £30 für normalen Fahrradverleih auf den Scilly-Inseln*

*Weitere Informationen zu diesen zusätzlichen Leihgebühren finden Sie unten auf unserer Seite mit den Häufig gestellten Fragen (FAQs).

Gesamtstrecke:

104 Meilen (167km)

Durchschnittliche Tagesstrecke:

17 Meilen (27km)

Schwierigkeitsgrad:

1: Einfach

Transfer verfügbar ab:

Bahnhof Bodmin Parkway oder Flughafen Newquay nach Wadebridge, St Just zum Bahnhof Penzance

Preise ab:

£1155 pro Person

Über die Tour

Klicken Sie auf die Pfeile im Zeitstrahl, um die einzelnen Tage der Tour zu sehen.

Tag 1
Tag 2
Tag 3
Tag 4
Tag 5
Tag 6
Tag 7
Tag 8
Tag 9
Tag 10
Tag 11
Tag eins

Ankunft in Wadebridge

Zunächst werden Sie in Ihrer ersten Unterkunft auf dieser Tour, dem Wadebridge Bed and Breakfast in der gleichnamigen Stadt im Norden Cornwalls, einchecken. Der Nachtmittag steht Ihnen frei zur Verfügung. Dann können Sie an den zahlreichen Läden und Cafés in Wadebridge entlangbummeln oder den lokalen Radweg erkunden. Wenn Sie sich für die Tour ein Fahrrad mieten, werden wir das Fahrrad auf Sie einstellen und alle nötigen Vorbereitungen treffen, damit Sie morgens gleich abfahrbereit sind.

Über Ihre Unterkunft

Wadebridge Bed and Breakfast, Wadebridge

Das Wadebridge Bed and Breakfast ist ein modernes, umweltfreundliches Gasthaus in sehr guter Lage. Das Stadtzentrum, der Radweg „Camel Trail“, Wander- und Küstenwege sowie viele schöne Ausblicke liegen nur einen Katzensprung entfernt. Nach einem erholsamen Schlaf in ägyptischer Baumwollbettwäsche und einem herzhaften „Full Cornish Breakfast“ am Morgen sind Sie bestens auf den ersten Tag der Radtour vorbereitet. Sowohl eine Einzel- als auch Doppelbelegung der Zimmer ist möglich und Sie haben die Wahl zwischen Einzel- und Doppelbetten. Auch stehen den Gästen der Garten und der Gemeinschaftsraum zur freien Verfügung.

Karte

Tag zwei | 16 Meilen (26km)

Wadebridge nach Lanlivery

Bei der Abfahrt aus Wadebridge beginnt Ihre Tour ganz gemütlich auf dem Camel Trail. Von hier aus lohnt sich ein kurzer Abstecher zur preisgekrönten Winzerei Camel Valley Vineyard.

Sie folgen dem Fluss entlang nach Bodmin und kommen unterwegs an einem Gefängnis aus dem 18. Jahrhundert (Bodmin Jail) und der Bodmin & Wenford Railway vorbei, auf der auch heute noch Dampflokomotiven eingesetzt werden.

Dann geht es weiter zum urigen Dorf Lanlivery, wo Sie im Crown Inn, einem mittelalterlichen „Longhouse“ aus dem 12. Jahrhundert übernachten.

 

Über Ihre Unterkunft

The Crown Inn, Lanlivery

Das Crown Inn, Lanlivery ist einer der ältesten Gasthöfe in ganz Cornwall, und wurde im Originalstil renoviert. Hier erwartet Sie eine gemütlich-entspannte Atmosphäre und traditioneller Bed & Breakfast-Stil. Mittags und abends können Sie an allen sieben Wochentagen die preisgekrönten Speisen und Getränke des Inns verkosten. In der Bar kann man neben einem lodernden Kaminfeuer in aller Ruhe zu Abend essen oder sich mit einem Getränk entspannen. Das Crown Inn bietet neun bequeme En-Suite-Zimmer, die alle vom AA, der britischen Version des ADAC, mit 3 Sternen ausgezeichnet wurden. Die nahegelegene historische Stadt Lostwithiel eignet sich perfekt für einen kleinen Abstecher in die Vergangenheit Cornwalls.

Karte

Tag drei | 14 Meilen (22km)

Lanlivery nach Mevagissey

Vormittags führt die Tour am Eden Project vorbei und deckt sich auf Abschnitten mit den „Clay Trails“. Dann geht es weiter zum historischen Hafen Charlestown, der schon als Drehort für die britische Fernsehserie Poldark und Jane Austens Roman Überredung eingesetzt wurde. Ihre Fahrt führt Sie entlang des Kais an beeindruckenden Großseglern vorbei, die Teil des örtlichen Schiffswrack-Museums sind. Zu Mittag essen können Sie dort im Rashleigh Arms. Ihr Tagesziel ist Mevagissey, ein kleines, noch aktives Fischerdorf mit engen Gassen voller Geschenkboutiquen, Cafés, Galerien und Kneipen.

Über Ihre Unterkunft

 

Boscombe Bed and Breakfast, Mevagissey

Das Boscombe B&B ist ein kleines familiengeführtes Gasthaus. Die Besitzer Andrew und Lynn Marshall sorgen für eine herzliche und einladende Atmosphäre. Das edwardianische Wohnhaus liegt inmitten privat geführter Gärten am Rande des malerischen Fischerdorfes Mevagissey. Der traditionell betriebene Hafen, kleine Läden und Restaurants sind in wenigen Gehminuten erreichbar. Das B&B hat drei En-Suite-Zimmer mit warmem modernen Ambiente.

Karte

Tag vier | 19 Meilen (31km)

Mevagissey nach Falmouth

Ab Mevagissey fahren Sie über die kleinen Landstraßen, die sich durchs Hinterland schlängeln, an Stränden und dem imposanten Caerhays Castle vorbei und tiefer in die schöne Roseland-Halbinsel in Richtung St Mawes. Hier radeln Sie am St Mawes Castle vorbei, eine von den Küstenbefestigungen Heinrich VIII., bevor es dann hügelab durch die wunderschöne Umgebung des Dorfes St Mawes zur Fähre nach Falmouth geht. Falmouth hat den drittgrößten natürlichen Hafen der Welt. Hier können Sie auch das National Maritime Museum besuchen.

Über Ihre Unterkunft

The Gyllyngvase House Hotel, Falmouth

Das Gyllyngvase House Hotel ist eine hochwertige Unterkunft mit allen Einrichtungen eines kleinen Hotels. Dieses freundliche Hotel in Familienbesitz liegt knappe 200m vom Strand von Gyllyngvase und nur ein paar Gehminuten vom Stadtzentrum von Falmouth mit dem historischen Hafen entfernt. Das Hotel hat dreizehn Zimmer, darunter Doppelzimmer, Zimmer mit zwei Einzelbetten, Familienzimmer und Einzelzimmer. Paul und Emma Lower, die Eigentümer dieses Familienhotels, haben viele Jahre Erfahrung im Tourismus- und Hotelgewerbe und werden persönlich allen Ihren Bedürfnissen während Ihres Aufenthalts nachkommen.

Karte

Tag fünf | 23 Meilen (37km)

Falmouth nach Porthleven

Nach Falmouth führt Sie die Route am Trebah Garden und den Stränden von Swanpool und Maenporth vorbei, bevor Sie ins Landesinnere abbiegen und die Lizard-Halbinsel überqueren. Hier radeln Sie am Helford River an bildhübschen, landestypischen Dörfchen vorbei bis zur Stadt Helston, in der das Flora Dance Festival abgehalten wird. Von Helston aus ist es nur noch eine kurze Fahrt bis ins Fischerdorf Porthleven, in dem Sie ein breites Angebot an Pubs, Cafés und Kunstgalerien wahrnehmen oder einen der besten Surfstrände im Land ausprobieren können.

Über Ihre Unterkunft

The Harbour Inn, Porthleven

Das Harbour Inn ist ein lebhafter Pub direkt am Hafen des kleinen Dorfes Porthleven in Cornwall. Das Harbour Inn hat 14 Zimmer zur Auswahl, jedes davon mit Telefon, Fernseher, Föhn und Wasserkocher. Alle Speisen im The Harbour Inn werden mit frischen, vor Ort produzierten Zutaten, zubereitet. Samstags wird in der Bar bis 23:00Uhr Abendunterhaltung geboten und an Donnerstagen sind Quiz-Abende angesagt.

Karte

Tag sechs | 13 Meilen (21km)

Porthleven nach Penzance

Von Porthleven fahren Sie die kleinen Küstenstraßen entlang bis nach Marazion. Dieses Dorf liegt direkt am Meer und bietet unvergessliche Ausblicke über den St. Michael’s Mount und die weite Bucht von Mount’s Bay. Ab Marazion folgen Sie einer einfachen, flachen Strecke um die Mount’s Bay bis nach Penzance und den Nachbarort Newlyn. Beide Orte sind für ihre lebhaften Häfen und das farbige Treiben der vielen Fischerboote berühmt – es wird also immer etwas geboten.

Über Ihre Unterkunft

The Yacht Inn, Penzance

Das Yacht Inn liegt im Herzen von Penzance, und bietet aus den meisten Zimmern Blick auf den Hafen und das Meer. Es gibt sieben Zimmer, jeweils mit eigenem Bad, und eines mit einem wunderschönen Balkon, auf dem man besonders gut die herrlichen Sonnenuntergänge bewundern kann. Das Yacht Inn bietet mit einer köstlichen Küche aus lokalen Zutaten auf, beispielsweise mit gebratener Ente oder Muscheln aus dem Nachbarort Newlyn. Der Hafen ist in nur wenigen Minuten zu Fuß erreichbar. Der Weg bis zur Fähre am nächsten Morgen ist also nicht sehr weit.

Karte

Tag sieben

Penzance zu den Scilly-Inseln

Nehmen Sie in Penzance am Lighthouse Pier die Fähre Scillonian, die in St. Mary’s auf den Scilly-Inseln anlegt. Die Überfahrt dauert etwa 2 Stunden 45 Minuten.

Sie treffen auf der Hauptinsel St. Mary’s ein, auf der Sie die nächsten 3 Tage übernachten werden. St. Mary’s ist nur 2,5 Meilen breit und der ideale Ausgangspunkt zum Erkunden der Inseln. Hier finden Sie herrliche goldene Sandstrände, kristallklares Wasser und gemütliche Kneipen, die alle mit dem Fahrrad an einem Tag erkundet werden können.

Über Ihre Unterkunft

Westford House, St. Mary’s

Westford House befindet sich in Hugh Town, nur fünf Minuten von der Anlegestelle der Fähre entfernt. Dieses georgianische Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert verfügt über fünf Gästezimmer, jeweils mit eigenem Bad, die alle nach einer der Scilly-Inseln benannt wurden. Das große, helle Gästewohnzimmer ist mit einem Fernseher und einem Massagestuhl ausgestattet. Hier können Sie sich nach Ihren Entdeckungsfahrten auf den Inseln in Ruhe entspannen. Gegen eine kleine Gebühr von £1,30 pro Gepäckstück kann die Scillonian sogar Ihr Gepäck von der Fähre bis zum Eingang von Westford House bringen. Hier übernachten Sie während Ihres Aufenthalts auf den Scilly-Inseln.

Tag acht

Scilly-Inseln

Die Scilly-Inseln bestehen aus mehr als 100 unbewohnten und fünf bewohnten Inseln – St. Mary’s, Tresco, St Martin’s, St. Agnes und Bryher. Es gibt keine vorgeschriebene Strecke – erkunden Sie die Inseln einfach nach Lust und Laune. Die St Mary’s Boatmen’s Association sorgt für einen einfachen Zugang zu allen Inseln.

In St. Mary’s lohnt sich ein Besuch am Strand von Porthcressa Beach, an dem Sie schwimmen, schnorcheln oder sonnenbaden können. Wenn Sie mehr über die Geschichte der Insel erfahren möchten, empfehlen wir einen Besuch bei Halangy Down, einer Siedlung aus der Bronzezeit.

Tresco ist die zweitgrößte Insel und ist als einzige in Privatbesitz. Planen Sie auf alle Fälle einen Besuch im Tresco Abbey Garden mit ein. Hier werden Sie 20.000 exotische Pflanzenarten verblüffen, von denen die meisten nirgendwo sonst in Großbritannien gedeihen.

Über Ihre Unterkunft

Westford House, St. Mary’s

 

Tag neun

Scilly-Inseln

Nach einer weiteren Übernachtung im Westford House haben Sie vielleicht Lust, St Martin’s zu erkunden. Am sichelförmigen weißen Sandstrand von Par Bay können Sie schwimmengehen und mit etwas Glück sogar Seehunde sehen, die sich auf den Felsen in der Sonne aalen. Bei Adam’s Fish and Chips können Sie eine landestypische Mittagspause einlegen.

St. Agnes ist der südwestlichste Ausläufer der Scilly-Inseln. Nach einer Wanderung über die Sandbank erreichen Sie die unbewohnte Insel Gugh. Auf St. Agnes gibt es viele urige Cottages sowie Blumenfelder zu bewundern, und dann lockt ein kühles Pint Bier im Turks Head, dem am südwestlichsten gelegenen Pub in Großbritannien.

Bleibt Ihnen noch etwas Zeit? Dann setzen Sie auf Bryher über und umrunden Sie Green Bay im Kayak und genießen Sie bei Popplestones den Sonnenuntergang.

Über Ihre Unterkunft

Westford House, St. Mary’s

Karte

Tag zehn

Scilly-Inseln nach Penzance

Es wird Zeit, sich von den Scilly-Inseln zu verabschieden und wieder mit der Scillonian nach Penzance überzusetzen. Wenn Sie bisher noch nicht die Gelegenheit hatten, den St. Michael’s Mount zu erkunden, können Sie nun bei Ebbe zur Insel hinübergehen. Noch heute lebt Lord St. Levan in der mittelalterlichen Festung. Verbringen Sie einen gemütlichen Abend im The Yacht Inn, bevor Sie morgen weiterradeln.

Über Ihre Unterkunft

The Yacht Inn, Penzance

Sie werden wieder im Yacht Inn untergebracht, dem gleichen Gasthaus, in dem Sie schon vor der Überfahrt auf die Scilly-Inseln übernachtet haben. Das Yacht Inn liegt im Herzen von Penzance.

Karte

Tag elf | 19 Meilen (31km)

Penzance nach St Just

Von Penzance aus führt die Strecke am winzigen Küstenörtchen Lamorna vorbei – das im späten 19. Jahrhundert oft den Künstlern der Newlyn School als Muse diente.

Weiter im Westen liegt Porthcurno und das Minack Theatre. Bei diesem einzigartigen Amphitheater wurden die Sitzplätze sowie die Bühne direkt in die Klippen über dem Meer gehauen. Im Sommer ist das Theatre regelmäßig Schauplatz verschiedenster Aufführungen. Von Land’s End aus, Englands westlichstem Punkt, kann man bei gutem Wetter sogar die Scilly-Inseln am Horizont erkennen.

Dann geht es an die letzte Etappe für diesen Tag, auf nach St Just, einem uralten Bergwerksbezirk in Cornwall. Hier hat Cornwalls Kulturerbe, der Bergbau, deutliche Spuren hinterlassen. Vor den spektakulären Küstenlandschaften sehen die Maschinenhäuser und Lüftungskamine noch dramatischer aus.

Radurlaub buchen

Because all our tours are created around your preferred start dates and party size, we have a two stage booking process.

Radurlaub buchen01637 889156
Sorry, this calendar requires javascript in order to work.

„Wir haben jeden Moment unserer Cornish Cycle Tour genossen. Die spektakuläre Landschaft, die malerischen Dörfer, die verkehrsfreien Küstenpfade und ruhigen Landstraßen waren einfach unvergesslich.“

Jodie und Peter Kewley, Australien.

„Die Tour war gut geplant mit ausgezeichneten Karten – nette Straßen und Pfade mit wenig Verkehr. Die Fahrräder waren gut und wir wurden in sehr authentischen alten Pubs untergebracht.“

Lena und Gustav Tibblin, Schweden.

„Eine ausgezeichnete Tour, gut durchdacht und organisiert. Das Einzige, was man selbst entscheiden muss ist, wo man Rast einlegt und was man fotografiert. Die Landschaft ist atemberaubend und die Route verlief entlang radfreundlichen Straßen mit wenig Verkehr.“

Peter Griffiths, Wales.